Wie Sie beim Vergleich Baufinanzierung Bonität aufbauen

Die Bonität ist bei der Baufinanzierung neben dem Objekt mit das wichtigste. Die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers wirkt sich auf die Zinshöhe aus. Vor einer Kreditvergabe überprüfen die Banken bzw. Kreditinstitute die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers. Dieses Ergebnis wirkt sich auf die Zinshöhe für die Immobilienfinanzierung aus. Die Kreditwürdigkeit ist die wichtigste Voraussetzung für die Kreditvergabe für eine Immobilienfinanzierung. Die Kreditwürdigkeit gibt Aufschluss darüber, ob der Kreditnehmer die monatlichen Raten für den Kredit bezahlen kann. Die Finanzierungsrechner berücksichtigen bei einer Kreditberechnung das Nettoeinkommen des Kreditnehmers als Bonitätsfaktor. Denn die Liquidität gibt die individuelle Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers aus der Sicht des Kreditgebers an.

Vorteile Vergleich Immobilienfinanzierung - Liquidität aufbauen:

 kredit-kredit  Kredit für die beste Immobilienfinanzierung von 300 Banken

 kredit-kredit  Auswahl aus 300 Banken Vergleich Immobilienfinanzierung

 kredit-kredit  Die Liquidität hat Auswirkungen auf die Zinshöhe der Immobilienfinanzierung.

 kredit-kredit  Je höher das Eigenkapital ist, desto höher ist die Liquidität für den Kredit für eine Immobilienfinanzierung.

Tipps zum Vergleich Finanzierung einer Immobilie Liquidität aufbauen:

Vergleich Baufinanzierung - Hypothekenzinsen optimieren

Die optimale Baufinanzierung im Vergleich

Vergleich Baufinanzierung - besser mit oder ohne Eigenkapital?

Inhaltsverzeichnis Finanzierung einer Immobilie und Zahlungsfähigkeit

  1. Günstige Baufinanzierung - Bonität aufbauen
  2. Die Bonitätsprüfung wird in zwei Teile untergliedert
  3. Kriterien für die Bonitätsermittlung

Die Bonitätsprüfung wird in zwei Teile untergliedert

Der entscheidende Faktor für die Vergabe eines Kredites für eine Immobilienfinanzierung ist die Liquidität des Kreditnehmers. Denn die Rückzahlungsfähigkeit für einen Kredit muss gewährleistet sein. Die Bonitätsprüfung wird in zwei Teile untergliedert, nämlich in die persönliche Bonität und in die wirtschaftliche Bonität.

  • Persönliche Bonität: Die persönliche Bonität hängt von dem Nettoeinkommen des Kreditnehmers ab, wobei der Beruf eine wichtige Rolle spielt und die Dauer der ausgeübten Tätigkeit. Ein Akademiker genießt aufgrund seines höheren Einkommens eine größere Bonität. In diesem Teil der Bonitätsprüfung kommt es auf die Zuverlässigkeit an und dabei ist die ordnungsgemäße Rückführung eines Kredites entscheidend.
  • Wirtschaftliche Bonität: Der zweite Teil der Bonitätsprüfung zielt auf die Analyse der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers ab. Dabei steht die zentrale Frage im Vordergrund, ob für einen Kredit für eine Baufinanzierung die ordnungsgemäße Rückführung der Kreditsumme gewährleistet ist.

Die Liquidität spiegelt sich in den von den Banken gewährten Darlehenszinsen nieder. Je niedriger der dem Kreditnehmer angebotene Darlehenszins, desto höher ist die Bonität des Kreditnehmers eingestuft worden. Je höher das Eigenkapital ist, desto besser ist auch die Liquidität des Kreditnehmers.

Kriterien für die Bonitätsermittlung beim Vergleich Immobilienfinanzierung

Die wesentlichen Bestandteile  der Bonitätsprüfung sind in der Regel jeweils die persönliche Bonität und die wirtschaftliche Bonität des Kreditnehmers. Die persönliche Bonitätsprüfung wird von folgenden Faktoren bestimmt:

  • Sicherheit des Arbeitsplatzes
  • Zahlungsverhalten in der Vergangenheit
  • berufliche Tätigkeit und Qualifikationen

Die wirtschaftliche Bonitätsprüfung wird von folgenden Faktoren bestimmt:

  • Vorliegen von Vermögen, also Eigenkapital
  • Höhe von Gehalt und Einkommen
  • Höhe von Ausgaben und Verbindlichkeiten

Nach Abschluss von der persönlichen und wirtschaftlichen Bonitätsprüfung erfolgt die Einstufung des Kreditnehmers in Bonitätsstufen durch den Kreditgeber.