Der einfache Weg für ein Immobiliendarlehen für Freiberufler

Immobiliendarlehen für Freiberufler sind zwar erhältlich, aber in der Regel teurer als für Beamte bzw. Angestellte. Bei den Freiberuflern schwankt das Einkommen immer und das Konkursrisiko ist zudem immer gegeben. Auf der Suche nach einem sinnvollen Immobiliendarlehen sind Freiberufler öfters im Nachteil. Denn durch das schwankende Einkommen und das Risiko einer Pleite sind die Darlehen für eine Immobilienfinanzierung oft schwieriger zu bekommen als für Beamte und Angestellte mit einem regelmäßigen und sicheren Einkommen.

Finden Sie das beste Immobiliendarlehen für Freiberufler

kredit-kredit  Das Immobiliendarlehen ist ein Darlehen zur Finanzierung der "eigenen vier Wände"

kredit-kredit  Für die Beantragung eines Immobiliendarlehens für Freiberufler sollte einige Faktoren berücksichtigt werden

kredit-kredit  Vor der Beantragung eines Immobiliendarlehens ist es für Freiberufler ratsam, eine Checkliste zu erstellen

kredit-kredit  Die Finanzierung des Immobiliendarlehens ist abhängig von der Höhe des Eigenkapitales, das der Freiberufler angespart hat 

Ähnliche Beiträge für ein Immobiliendarlehen für Freiberufler:

Umschuldung günstige Baufinanzierung

> Vergleich Baufinanzierung - Hypothekenzinsen optimieren

> Vergleich Baufinanzierung mit KfW Wohnbaudarlehen

> Immobiliendarlehen

Inhaltsverzeichnis für ein Immobiliendarlehen für Freiberufler

  1. Der einfache Weg für ein Immobiliendarlehen für Freiberufler
  2. Zur Beantragung eines Immobiliendarlehens für Freiberufler sollten einige Faktoren berücksichtigt werden

Zur Beantragung eines Immobiliendarlehens für Freiberufler sollten einige Faktoren berücksichtigt werden

Zur Beantragung eines Immobiliendarlehens für Freiberufler ist es ratsam eine Checkliste zu erstellen, was alles zu beachten ist. Folgende Faktoren sollten in dieser Checkliste berücksichtigt werden:

  • Eigenkapital: Je höher das Eigenkapital ist, desto bessere und günstigere Konditionen können mit der Bank vereinbart werden. Es ist ratsam ein Eigenkapital von ca. 20 Prozent zur Verfügung zu haben.
  • Tilgung und Finanzierbarkeit: Die Tilgungsrate eines Immobiliendarlehens sollte ca. zwei Prozent am Anfang betragen.
  • Darlehenssumme: Die richtige Kalkulation der zu finanzierenden Darlehenssumme ist genauso wichtig wie die optimalen Konditionen eines Immobiliendarlehens. Hierbei sollten alle Nebenkosten wie zum Beispiel Gebühren für den Notar und Betriebskosten mit berücksichtigt werden.

  • Zinsbindung: Die langfristige Zinsbindung gibt dem Darlehensnehmer Planungssicherheit. In der jetzigen Niedrigzinsphase empfiehlt sich eine lange Zinsbindung.
  • Sondertilgungen: Wenn sich der Darlehensnehmer die Option freihalten will, das Immobiliendarlehen vorzeitig zurückzuzahlen, sollte sich das Recht auf eine kostenlose Sondertilgung im Darlehensvertrag mit zu vereinbaren.
  • Förderung: Einen Teil der Finanzierung kann auch über ein zinsverbilligtes Darlehen wie zum Beispiel der KfW-Förderung geregelt werden. Denn die einzelnen Bundesländer unterstützen die Häuslebauer mit günstigen Darlehen. 

Es ist daher ratsam mehrere Angebote für ein Immobiliendarlehen von verschiedenen Banken einzuholen, um das passende und richtige Angebot zu finden.