Höhe des Eigenkapital bei einer Existenzgründung

Viele Existenzgründer fragen sich immer, wie hoch muss denn das Eigenkapital für eine Existenzgründung sein, damit noch ein Kredit der KfW Bank genehmigt wird?

Dabei ist zunächst generell über die Art der Förderung und der Höhe des Kredites zu unterscheiden.

Eigenkapital beim Gründerkredit KfW StartGeld

So wird zum Beispiel beim KfW Gründerkredit StartGeld kein eigenes Kapital vorgeschrieben! Aber damit dies eine Bank positiv bewertet, muss die Bonität und der Geschäftszweck positiv bewertet werden. Besser ist es immer, wenn Existenzgründer bei einer Existenzgründung 10% bis 15% eigenes Kapital einsetzen können.

Eigenkapital beim KfW-Programm ERP-Kapital für Existenzgründer

Bei dem KfW Kredit ERP-Kapital sind 10% bis 15% Eigenkapital erforderlich. Angerechnet werden Barvermögen in voller Höhe. Bei bei einem Bausparvertrag kann das Sparguthaben herangezogen werden. Ein Bankguthaben, Wertpapiere und Beteiligungen können in voller Höhe angerechnet werden. Bei einem Haus und Grundbesitz beträgt der Beleihungswert 50 %. Ein höherer Wert kann nur berücksichtigt werden, wenn der Existenzgründer weniger als 10-15 % eigenes Kapital einbringen kann. Bei einer Lebensversicherung können bis zu 90 % des angegebenen Rückkaufswertes berücksichtigt werden.

Privatkredit als Eigenkapital

Ein Privatkredit kann als eigenes Kapital für eine Existenzgründung dargestellt werden. Denn ein Privatkredit wird in aller Regel nicht in die Schufa eingetragen.